Spreewaldheide.de

Die private Internetseite für die Dörfer Butzen, Laasow, Sacrow & Waldow.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Spreewaldheide Archiv Das Jahr 1907

Das Jahr 1907

Schulchronik Laasow

Schon seit mehreren Jahren war ich öfter krank und mein Körper den Anstrengungen der Schule (71 Schüler) nicht mehr gewachsen! Deshalb mußte ich im Laufe des Sommers mein Gesuch um meine Pensionierung bei der Königlichen Regierung einreichen. Wegen dauernder Dienstunfähigkeit wurde dasselbe auch sogleich genehmigt. Somit scheide ich jetzt am 1. October dieses Jahres als Lehrer aus dem Schulamte zu Laasow, nachdem ich dasselbe 30½ Jahr lang zur Zufriedenheit meiner Vorgesetzten verwaltet habe. Meine Entlassung aus dem Amte erfolgte am Freitag, den 20. September, nachmittags um 2 Uhr in sehr feierlicher Weise durch den Lokalschulinspektor Herrn Pastor Voigt, im Beisein der Lehrer der Parochie, des Gemeindevorstehers Knopf, meiner Frau und sämtlicher Schüler der hiesigen Schule.

Mit einem herzlichen „Lebewohl“ schied ich von meinen lieben Schülern. Zu meinem Nachfolger ist Herr Lehrer Felix Bussewitz aus Schlaube, Kreis Guhrau in Schlesien berufen worden.

 

Laasow, 26. September 1907

gez. H. Schmidt, Lehrer

 

Die Amtseinführung des neuberufenen Lehrers Bussewitz erfolgte am 1. Schultage nach den Ferien durch den Lokalschulinspektor Herrn Pastor Voigt am14.X.07. Erschienen war zu der Einführung niemand.


 

Am 25. Januar war wegen der Reichstagswahl kein Unterricht. Am 12. Februar wurde die hiesige Schule von dem Königlichen Kreisschulinspektor Herrn Pastor Gruber – Lübben – revidiert. Von den Mitgliedern des Schulvorstandes war der Vorsitzende, Herr Pastor Voigt aus Straupitz und der Schulvorsteher Bochan dabei anwesend. Die Revision begann um 12½ Uhr mittags und dauerte bis 3 Uhr nachmittags.

Es wurde die Ⅱ. Klasse zuerst geprüft.

Religion: Der zwölfjährige Jesus, Gebete und Lieder

Lesen: beide Abteilungen mußten Lesen.

Rechnen: Kopfrechnen

Gesang: 1 Volkslied und ein Choral

Schluß: 1¼ Uhr mit der Ⅱ. Klasse.

 

Die Prüfung der I. Klasse hatte zu gleicher Zeit mit der Ⅱ. Klasse begonnen und zwar mit:

Rechnen: Alle Ⅲ Abteilungen hatten Tafelrechnen.

Religion: Jesus von Pelatus, Lieder aufsagen, dabei wurde nach dem Leben des Paul Gerhardt gefragt und auch Hauptstücke aufgesagt.

Nun kam noch einmal Kopfrechnen.

Geschichte: Karl der Große und Heinrich der Ⅳ.

Geographie: Europa

Naturkunde: Die Raubtiere

Gesang: Choräle und Volkslieder

Um 3 Uhr wurde mit der I. Klasse die Revision beendet.

Die übliche Osterprüfung wurde dem Lehrer für dieses Jahr vom Herrn Pastor Voigt erlassen.

Die Entlassung der 14 Konfirmanden, 3 Knaben und 11 Mädchen geschah am 23. März. Osterferien waren vom 24. März bis zum 4. April. Aufgenommen wurden am 5. April 7 Kinder, 3 Knaben und 4 Mädchen. Es beträgt die Schülerzahl demnach nach Ostern 64. Noch ist zu bemerken, daß auch am 27. und 28. Februar wegen Heiserkeit des Lehrers der Unterricht ausfallen mußte. Das Sommerhalbjahr begann am 1. Mai. Am 12. Juni war der Lehrer als Zähler bei der Volkszählung tätig und dieser Tag darum unterrichtsfrei. Sommerferien waren vom 15. Juli bis zum 5. August. Den 5. August wurde 1 Knabe und 1 Mädchen aus Straupitz aufgenommen. Wegen Krankheit des Lehrers war vom 7. bis zum 17. August kein Unterricht. Die Herbstferien begannen am 21. Septemb. und sollen 3 Wochen dauern.

Laasow, den 22. September 1907

Schmidt, Lehrer

 

Am 31.10. am Reformationstage war kein Unterricht. Am 20.11. war Bußtag. Am 2.12. war der Lehrer als Zähler bei der Viehzählung tätig, und daher kein Unterricht. Am 24. December 07 bis 2. Januar 08 waren Weihnachtsferien.

Quelle: Schulchronik der Gemeinde Laasow 1797 – 1951,

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 20. Februar 2011 um 17:57 Uhr