Spreewaldheide.de

Die private Internetseite für die Dörfer Butzen, Laasow, Sacrow & Waldow.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Spreewaldheide Archiv Das Jahr 1900

Das Jahr 1900

Schulchronik Laasow

Dies Jahr brachte mir in meinem Ehestande viel Gram und Sorge, da meine liebe Frau, welche schon in den 24 Jahren unseres Ehestandes viel mit Krankheit zu kämpfen hatte, an einer schmerzreichen Krankheit schwer zu Leiden begann. - Um von ihrem Leiden (Gallensteine) Heilung zu erlangen, reiste sie nach dem Kurort Karlsbad in Böhmen, wo sie vom 6. Juni bis zum 18. Juli weilte und dann von mir sehr schwerkrank zurückgeholt wurde.


Wegen Krankheit des Lehrers - Heiserkeit - mußte der Unterricht vom 7. bis 10. Februar ausgesetzt werden.

Die Osterprüfung war am 29. März und wurde von dem Ortsschulinspektor Herrn Pastor Voigt zu Straupitz abgehalten. Von den Mitgliedern der Gemeinde war nur der Gemeindevorsteher Knopf anwesend.

Die Prüfung begann morgens um 8 Uhr mit Gesang und Gebet. In der Religion wurde die bibl. Geschichte: „Davids Verfolgung“ und dann Catechismus vom Herrn Pastor selbst geprüft. Nachher wurden Gebote, Ps. 51. Bußlieder, Sprüche und Gebete von den Schülern einzeln aufgesagt. Nun wurde in Deutsch geprüft. Es wurde zuerst ein Abschnitt aus „der Glocke“ besprochen, dann Gedichte aufgesagt und Fragen aus der „Wort- und Satzlehre“ gestellt. Im Rechnen wurden die 4 Grundrechnungsarten im Kopfe geprüft, gewöhnliche Brüche addiert, Dezimalbrüche angeschrieben und dividiert. (Abt. Ⅰ und Ⅱ). In der Geographie wurde „die Provinz Ostpreußen“ durchgenommen. Geschichte: Es wurden vom Herrn Pastor Fragen aus den Kriegen 1864, 66 und 70 gestellt. In der Naturlehre wurde „die Pumpe“ besprochen. Zum Schluß wurden noch einige Choräle und Volkslieder gesungen und dann die Prüfung der Ober- und Mittelstufe um 11½ Uhr mit Gebet und Gesang beschlossen.

Nun folgte die Prüfung der Unterstufe. Religion: „Die Taufe Jesu“ erzählt und besprochen. Dann wurden Gebote, Gebete und Sprüche aufgesagt. Lesen: Beide Abteilungen lasen im Buche. Rechnen: Beide Abteilungen rechneten im Kopfe u. an die 1. Abteilung wurden Fragen aus dem Einmaleins gestellt. Gesungen wurde der Choral: „Ach bleib mit deiner...“ und dann um 12½ Uhr die Prüfung mit Gebet beschlossen.

Am folgenden Tage, d. 30. März war kein Unterricht. Die Entlassung der Konfirmanden, 6 Mädchen geschah am 7. April, Sonnabend vor Palmarum. Es blieben in der Klasse 52 Kinder: darunter 24 Knaben und 28 Mädchen.

Quelle: Schulchronik der Gemeinde Laasow 1797 – 1951,

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 13. Februar 2011 um 18:49 Uhr