Spreewaldheide.de

Die private Internetseite für die Dörfer Butzen, Laasow, Sacrow & Waldow.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Spreewaldheide Archiv Das Jahr 1899

Das Jahr 1899

Schulchronik Laasow

Wegen Erkrankung des Lehrers war am 4. Febr. kein Unterricht. Die Osterprüfung wurde von dem Lokalschulinspektor Herrn Pastor Voigt aus Straupitz, am 2. März cr. abgehalten. Von den Schulvorstands-Mitgliedern war nun der Gemeindevorsteher Knopf dazu erschienen.

Mit der Ober- und Mittelstufe begann die Prüfung morgens um 8 Uhr. Aus der Religion kam „Ananias“ zur Behandlung. Nachher stellte der Herr Pastor noch Fragen aus der Leidensgeschichte und dem 2.Gebot (Eid), auch wurden gelernte Leidenslieder aufgesagt. In Deutsch wurde ein Lesestück aus dem Lesebuch gelesen, und hernach Fragen nach den Wörterklassen und aus der Satzlehre gestellt, auch ein Teil von dem Gedichte: „Die Glocke“ aufgesagt und ein Satz daraus als Diktat aufgeschrieben.

Um 10 Uhr war die Unterstufe erschienen und begann nun die Prüfung mit derselben. Es wurden zuerst einige bibl. Geschichten abgefragt und dann von allen 3 Abteilungen gelesen und nachher im Kopf gerechnet. Während die Unterstufe nun das Gelesene abschrieb, wurde mit der Ober- und Mittelstufe im Kopf und an der Wandtafel gerechnet. Aus der Naturlehre wurde die „Saugpumpe“ besprochen. In der Geographie wurde nach den Hauptländern und Meeren in Asien gefragt, und dann, der 1. Kreuzzug aus der Geschichte besprochen. Zum Schluß wurde noch gesungen. Um 11½ Uhr wurde dann die Prüfung mit Gebet und Gesang beendet.

Am 13. März wurde 1 Knabe und 1 Mädchen, welche mit ihren Eltern von Straupitz hierher verzogen waren, aufgenommen. Die Entlassung der 7 Konfirmanden, 3 Knaben und 4 Mädchen, geschah am 25. März, dem Tage vor Palmarum. Es verblieben noch in der Schule 42 Kinder, darunter waren: 20 Knaben und 22 Mädchen. Die Osterferien waren vom 30. März bis 5. April. Neu aufgenommen wurden am 6. April 12 Kinder, 3 Knaben und 9 Mädchen und kam somit die Zahl der Schüler auf 53. Die Pfingstferien begannen am 20. Mai und endeten am 25. Mai. Am 26. und 27. Juni war der Lehrer zur Heimholung seiner kranken Frau von einer Brunnenkur verreist und war an diesen Tagen deshalb kein Unterricht. Am 26. Juni verzog ein Knabe nach Syckadel.

Den 29. Juni fand die Revision der hiesigen Schule durch den Königlichen Kreis-Schulinspektor Herrn Pastor Wex aus Neuzauche statt.

Die Revision begann morgens um 7 Uhr mit Gesang und Gebet. In der Religion wurde „das Gebet“ besprochen, und nachher mußten die Kinder noch biblische Beispiele vom Gebet angeben. Im Rechnen wurden besonders die 4 Grundrechnungsarten im Kopfe, auch Maße und Gewichte geprüft. Gelesen wurde das Lesestück: S: 36 No: 52 im Lesebuch und dann der Inhalt des Lesestücks vom Herrn Revisor mit den Kindern besprochen. Geschichte und Geographie wurde verbunden geprüft, und zwar der Krieg 1864 und Schleswig-Holstein. Endlich wurden noch einige Fragen aus der Heimatkunde vom Herrn Revisor gestellt. Nach dem Singen einiger Choräle wurde die Revision mit der Ober- und Mittelstufe um 9 Uhr geschlossen.

Es geschah nun die Revision der Unterstufe. In der Religion wurden Fragen aus „der Schöpfungsgeschichte“ und „dem Sündenfall“ gestellt, dann wurden noch einige Liederverse und Gebete aufgesagt. Hierauf mußten beide Abteilungen lesen, dann wurde auch Kopfrechnen (+-x:) und zuletzt noch im Anschauungs-Unterricht: „Die Taschenuhr“ geprüft. Um 10 Uhr wurde die Revision mit Gebet beendet.

Die Sommerferien begannen am 17. Juli und endeten am 29. Juli. Die Herbstferien dauerten vom 23. September bis zum 16. October. Die Kreis-Lehrerkonferenz war am 7. September zu Lübben und dieser Tag unterrichtsfrei. Im Monat Juli erhielt die hiesige Schulgemeinde von der Königlichen Regierung zu Frankfurt, Oder eine Beihilfe von „25 Mark“ zur Beschaffung von sechs Anschauungsbildern. Am 16. October sind 4 Kinder, 1 Knabe und 3 Mädchen aus Gahro Kreis Luckau als Schüler der hiesigen Schule aufgenommen. Am 23. October wurde 1 Knabe von Wuhswergk als Schüler hier aufgenommen. Das Winterhalbjahr begann am 1. November. Am 27. November kam ein Knabe von Stottof bei Lübbenau nach Laasow. Die Weihnachtsferien dauerten vom 23. December bis zum 3. Januar.

Quelle: Schulchronik der Gemeinde Laasow 1797 – 1951,

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 13. Februar 2011 um 18:47 Uhr