Spreewaldheide.de

Die private Internetseite für die Dörfer Butzen, Laasow, Sacrow & Waldow.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Spreewaldheide Archiv Das Jahr 1895

Das Jahr 1895

Schulchronik Laasow

Im Laufe der Zeit war die Bodentreppe im hiesigen Schulhause sehr morsch und schadhaft geworden. Im Sommer dieses Jahres wurde darum eine neue Treppe gemacht und dadurch das schon alte Schulhaus verschönert.

Am 1. Oktober des d. J. feierte ich, der Lehrer Heinrich Schmidt, mein 25jähriges Amtsjubiläum. Dieser Tag brachte mir viel Überraschungen und Freude. Der Herr Patron der Schule, der Standesherr Herr Graf von Houwald zu Schloß Straupitz, überbrachte mir persönlich seine Segenswünsche zu diesem Feste, und verehrte mir als Zeichen seiner Anerkennung für die geleistete Arbeit im Schulamte sein Bild und eine sehr prächtige und wertvolle goldene Uhr als Geschenk. Diese, mir durch den hohen Besuch erwiesene Ehre, wie auch die große Belohnung kam mir unerwartet und bereitete mir eine unausprechliche Freude. Schon am Vormittag desselben Tages kam auch schon der Lokalschulinspektor, Herr Pastor Penschke, um mich persönlich mit einer herzlichen Ansprache zu beglückwünschen. Zugleich übergab er mir auch ein liebes und schönes Buch „Das Leben Jesu in Bildern“ als Geschenk von ihm. Am Nachmittag dieses Tages erschienen auch die Lehrer der Parochie Straupitz bei mir, dieselben überbrachten mir auch ihre herzlichen Glück- und Segenswünsche zu diesem Tage und einen schönen „Fußsack“ als Geschenk von ihnen. Der Nachmittag und Abend dieses Tages wurde dann im Kreise der lieben Kollegen und einiger Anverwandten von mir und meiner Frau recht fröhlich verlebt.


Am 26. Januar wurde nur eine Feier zu Kaisers Geburtstag gehalten und der übrige Unterricht ausgesetzt.

Die diesjährige Revision der Ober- und Mittelstufe durch den Königlichen Kreisschulinspektor Herrn Pastor Wex aus Neuzauche erfolgte am 20. Februar. Anwesend waren bei dieser Revision: der Herr Patron, Standesherr Herr Graf v. Houwald, Gemeindevorsteher Grasme (nur kurze Zeit) und Schulvorsteher Meehs.

Die Revision begann morgens um 9 Uhr. Als Aufgabe in der Religion wurde gestellt: Ananias und Sapphira und der 2. Artikel, auch wurde nach Gleichnissen, Liedern, Psalmen und Evangelien gefragt. Deutsch gelesen wurde Seite 139 „Gottes Schutz“, dann wurde noch ein Gedicht gelesen, nach den Wörterklassen gefragt und ein Gedicht von den Schülern aufgesagt. Im Rechnen wurde nur Kopfrechnen geprüft. In der Geographie wurde „Asien“ und „Kanaan“ geprüft, auch einige Fragen von Europa gestellt. Aus der Geschichte wurde „Luthers Leben“ besprochen. Zum Schluß wurden noch einige Choräle erst einzeln und dann im Chor gesungen, hernach auch noch ein Volkslied. Um 11½ Uhr wurde die Revision mit Gebet und Gesang beschlossen.

Die Entlassung der 10 Konfirmanden, 6 Knaben und 4 Mädchen geschah am 6. April. Es verbleiben in der Klasse: 47 Schüler, 21 Knaben und 26 Mädchen. Neu aufgenommen wurden Ostern 8 Kinder, 3 Knaben und 5 Mädchen. Die Osterferien dauerten vom 10. bis zum 17. April. Das Sommerhalbjahr begann am 1. Mai. Am 28. Mai war in Lübben die Kreis - Lehrer - Conferenz und dieser Tag schulfrei. Die Pfingstferien dauerten 21. Mai bis zum 6. Juni. Am 19. Juni hatte der Lehrer Schmidt einen Termin beim Königlichem Amtsgericht zu Lübben, und mußte der Unterricht deshalb an diesem Tage ausgesetzt werden. Auch der 14. Juni war schulfrei, weil der Lehrer Zähler (Berufszählung) war. Die Sommerferien dauerten vom 7. Juli bis 20. Juli. Die Herbstferien dauerten vom 15. September bis zum 6. October. Den 14. September verzog ein Knabe aus der Unterstufe nach Döbern bei Forste. Das Winterhalbjahr begann am 1. November. Am 19. November verzogen 4 Kinder, 2 Knaben und 2 Mädchen nach Neuzauche. Den 22. November mußte der Lehrer mit seiner Frau zum Arzt nach Lübben und war an diesem Tage kein Unterricht. Wegen eines Termins (Ablösung) im hiesigen Schulhause am 27. November war auch kein Unterricht. Der 2. December war wegen der Volkszählung ein schulfreier Tag. Wegen einer Reise des Lehrers nach Berlin zum Augenarzt wurde der Unterricht auch am 12. December ausgesetzt. Die Weihnachtsferien begannen am 22. December und dauerten bis zum 3. Januar.

Quelle: Schulchronik der Gemeinde Laasow 1797 – 1951,

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 13. Februar 2011 um 18:11 Uhr