Spreewaldheide.de

Die private Internetseite für die Dörfer Butzen, Laasow, Sacrow & Waldow.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Spreewaldheide Archiv Das Jahr 1924

Das Jahr 1924

Schulchronik Laasow

Mit froher Hoffnung ging man in das Jahr 1924. Bestand doch die begründete Hoffnung, in diesem vielleicht etwas zu ersparen oder geplante Anschaffungen zu machen. Aber die Rentenmark war sehr rar, und die Einnahmen noch sehr gering. Der Roggen erreichte den Preis der Friedenszeit. Dennoch kam die Schule in den Besitz eines wieder brauchbaren Backofens. Der Büdner Peschke ließ ihn wiederherstellen unter Bedingung, das der Backofen auch weiterhin Eigentum der Schule bleibt. Eine dahingehende Erklärung liegt bei den Schulakten.

Der September des Jahres brachte ein Feuersbrunst. Ein schaurig schöner Anblick, als in der zehnten Stunde der Stall des Anbauers Schulze in Flammen aufging. Ich war zeitig an der Brandstelle. Das Feuer hatte reichlich Nahrung, sodaß auch die Scheune bald lichterloh brannte. Das Vieh wurde gerettet. Einige Tauben versenkten. Aber Ackerwagen, ein Wagen Kohle und der Motor verbrannten. Der Schaden soll aber, wie man hört, durch Versicherung gedeckt sein.

Der Herbst brachte den Lehrer die Handwerker wieder ins Haus. Die Dielung der Küche war so schadhaft geworden, daß man an verschiedenen Stellen durchbrach. Der Fußboden mußte unbedingt erneuert werden. Hier wurde aber mal etwas vernünftiges geplant. Um endlich einen Herd zu bekommen, an dem man nicht sich immer selbst im Lichte steht, wollte man den breiten Schornstein herunternehmen. Die Maschine sollte dann wieder in die Ecke gesetzt werden. Die Bauerei begann, aber es war schon recht kalt. Namentlich auf dem Dach pfiff der Wind recht unangenehm. Der Schonstein war hoch. Nun aber die Maschine! An ein Wiederaufsetzen war nicht zu denken. Damit waren die altersschwachen Kacheln nicht einverstanden. Ein Töpfer war nicht zu bekommen. Da kaufte ich denn kurz einen eisernen Kochherd. 112 M auf meine Kosten! Dann kam noch der Maler, der die Küche und die kleine Stube in neuem Glanz erstrahlen ließ. Alles auf Lehrers Kosten! Aber ein schönes Weihnachtsgeschenk war es doch.

Quelle: Schulchronik der Gemeinde Laasow 1797 – 1951,

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 25. Februar 2011 um 13:54 Uhr